© Jens König

Als Gast unterstützen

Euch gefällt das Altstadtfest und Ihr wollt uns unterstützen? Zunächst einmal fühlen wir uns geehrt und freuen uns riesig, dass Ihr Euch bei uns so wohlfühlt! Das Altstadtfest ist ein Projekt, bei dem wir vor allem den Möllnerinnen und Möllnern etwas zurückgeben und die regionale Musikszene unterstützen wollen. Wenn auch Ihr Euren Teil dazu beitragen wollt, haben wir drei ganz einfache Möglichkeiten für Euch, um uns zu unterstützen.

© Jens König

Habt Spaß und erzählt es allen

In erster Linie hilft es uns natürlich am meisten, wenn Ihr zu uns in die Eulenspiegelstadt kommt und das Altstadtfest besucht. Habt Spaß, genießt die Zeit unbeschwert und erzählt es am besten jedem, der es hören will oder auch nicht. Wir veranstalten dieses Event für Euch, also erzählt Euren Tanten und anderen Verwandten, Freunden und ärgsten Feinden, wie schön Ihr es bei uns findet und ladet sie herzlich ein, auch einmal vorbeizuschauen. Rührt die Werbetrommel gerne auch bei Euren Lieblingsstandbetreiber:innen und -künstler:innen, die Ihr gerne bei uns auf der Veranstaltung sehen wollt und erzählt ihnen, warum es sich lohnt, ausgerechnet zu uns zu kommen. Und falls Ihr während Eures Besuchs schöne Videos oder Fotos aufgenommen habt, dann teilt diese gerne auch in den sozialen Netzwerken mit uns. Postet sie unter dem #altstadtfestmölln und verlinkt uns gerne, wir schauen uns Eure Beiträge mit viel Freude an und teilen diese auch.

© Jens König

Seid großzügig

Das Altstadtfest kostet keinen Eintritt, denn uns ist es wichtig, dass wir die Veranstaltung für alle Gäste erlebbar machen und jeder eine tolle Zeit bei uns genießen kann. Daher spart nicht an schallendem Gelächter, tosendem Applaus oder einem einfachen Danke, wenn es angebracht ist. Unsere Bitte an Euch: Seid, sofern möglich, großzügig mit dem Hutgeld für die Künstler:innen. Diese leben zwar für den Applaus, aber nicht vom Applaus. Das Hutgeld geht zu 100% an die jeweiligen Künstler:innen, wir als Veranstalter behalten davon nichts ein, können aber so auch weiterhin die hohe Qualität dieser Veranstaltung sichern. Ebenso freuen sich unsere Gastronomie- und Handelsstände, wenn Ihr die ein oder andere Ware bei Ihnen erwerbt.

© photocompany

Warum Kurtaxe doch nicht so doof ist

Bitte nicht gleich entnervt die Augen verdrehen und das Lesen abbrechen, nur weil das Wort Kurtaxe gefallen ist. Wir sind uns dessen bewusst, dass es sich bei der Kurabgabe um ein unbeliebtes Thema handelt, aber gerne möchten wir Euch einmal erklären, wieso die Kurtaxe doch gar nicht so doof ist. Private Veranstalter von Festivals finanzieren diese vor allem durch Eintrittsgelder und Standgebühren - macht Sinn. Eintritt nehmen wir aus vorgenannten Gründen nicht. Unsere Standgebühren, die wir transparent und offen kommunizieren, sind ebenfalls so angesetzt, dass unsere Standbetreiber:innen eine faire Chance haben, ihren notwendigen Umsatz zu generieren, um davon leben zu können. Als ein städtischer Eigenbetrieb finanzieren wir unsere Veranstaltungen daher u.a. zum Teil durch die Kurabgabe. Diese fließt z.B. ins Programm und alle logistischen Notwendigkeiten drumherum. Wenn Ihr uns also unbedingt auch finanziell unterstützen wollt, könnt Ihr das am einfachsten, indem Ihr für Euren Besuch bei uns eine Kurkarte erwerbt. Die könnt Ihr an den Parkautomaten auf den Parkplätzen, in der Tourist-Information oder in Eurer Unterkunft erwerben. Ganz nebenbei genießt Ihr damit noch einige weitere Vorteile, die Ihr hier einsehen könnt.

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.